Montag, 9. April 2018

Sie haben es wieder getan!



Es ist wie ein Deja Vu. Vor genau einem Jahr am 7. April fuhr ein islamischer Attentäter in Schweden in eine Menschenmenge. Fünf Menschen wurden getötet, viele weitere verletzt. Am 7. April 2018 passierte sehr Vergleichbares in Münster, nur haben wir hier nach Lesart der Massenmedien und der Pressestellen von Polizei und Staatsanwaltschaft die Amokfahrt eines „Deutschen“ mit dem Namen Jens R., der natürlich psychische Störungen hatte.
Am 7. April 2017 feuerte die USA 59 Tomahawk-Marschflugkörper auch Syrien ab als Antwort auf einen angeblichen Giftgasangriff durch die syrische Armee drei Tage zuvor. Am 7. April 2018 hat angeblich die syrische Armee erneut Giftgas eingesetzt, was unmittelbar zu einem Raketenangriff auf eine syrische Militärbasis führte. Die USA wissen angeblich von nichts, es war wohl Israel. Es gibt schon „Zufälle“, oder?

Mein erster Gedanke zu beiden Vorfällen: „denen fällt auch nichts Neues mehr ein!“.
Der Anschlag in Münster hat natürlich wieder ein offizielles Narrativ, das allerdings mit den Fakten nur schwer zu vereinbaren ist. Der psychisch gestörte Einzeltäter, der zudem „Deutscher“ mit dem Namen Jens R. Sei, nach der Lesart mancher Massenmedien natürlich „rechtsradikalen Kreisen“ nahestehend, ist die übliche Coverstory, wenn nicht sein kann, was nicht sein darf. Allerdings gehe ich mit hoher Wahrscheinlichkeit von Staatsterrorismus aus, zu dem man ev. Muslime benutzt hat, oder die auch als reine Kommandoaktion durchgeführt wurde. Die Diskussion in den alternativen Medien geht von einem islamistischen Anschlag aus, was auch sehr gut zum Tathergang passen würde – siehe u.a. der Vorgang vor einem Jahr in Schweden. Klar ist auch, dass die deutsche Bundesregierung momentan eines ganz sicher nicht brauchen kann: einen islamischen Anschlag. Erdogan hat bereits einen Kurden als Täter identifiziert, es geistert ein Bild durch das Internet, das von einer ausländischen Nachrichtenquelle kommt und „Jens R.“ zeigen soll. Wenn dieses Bild echt ist, dann ist klar, warum in den deutschen Massenmedien bisher kein Bild von dem Täter gezeigt wurde. Das Aussehen bestätigt unmittelbar den Verdacht in den alternativen Medien. Ich sehe bei diesem Anschlag in Deutschland aber zunächst vor allem eines: die Spaltung der Menschen wird durch diesen Vorfall erneut stark angeschoben werden. Selbst in der Bundesregierung könnte das schon zu schweren Verwerfungen führen. „TEILE & HERRSCHE!

Der Verdacht, dass es sich hier nicht um einen Anschlag eines Einzeltäters – muslimisch oder auch nicht – handelt, sondern eine typische Geheimdienstaktion zeigt sich an mehreren Indizien. Zunächst einmal ist neben dem Datum die Tatsache, dass zuerst 30 Verletzte und 3 Tote (+ den Attentäter) = 33 gemeldet wurde, nun sind es mit dem Attentäter 3 Tote, interessant. Die Autokennzeichen:

1. Kennzeichen des Terrorwagens: MS YK 666
2. Kennzeichen eines zivilen Streifenwagen(?): MS NY 9011 (New York 9/11)
Das wären typische Zeichen, die bei derartigen Aktionen gerne gegeben werden. Viel interessanter ist aber das Verhalten der Polizei – zumindest demjenigen Teil, der keine gestylten Presseerklärungen abgibt, sondern seine Arbeit macht. Es gab Zeugenaussagen, dass es mehrere Täter gab, die kurz vorher von dem Fahrzeug absprangen. Zudem wurde vor dem Einschlag des Fahrzeugs ein Schuss gehört. Aus Sicht der Massenmedien sind diese Aussagen selbstverständlich Unsinn, allerdings zeigte die Polizei an ihren Aktionen, dass sie auch sehr konkret von weiteren Tätern ausging. Die Autobahnen A 35 und A1 in Richtung holländischer Grenze wurden unmittelbar mit Polizeiüberwachung geflutet, an der holländischen Grenze fuhr/flog ein Großaufgebot von Bundespolizei und Polizei auf, Straßen wurden gesperrt, die holländische Polizei wurde um Mithilfe ersucht. Das sind Fakten, die auch in niederländischen Massenmedienberichtet wurde.

Aber auch an der schweizer Grenze wurden zusätzliche Kräfte aufgefahren. Zudem ist ein wahrscheinlich echtes Handyvideo aufgetaucht, dass die Festnahme eines unbekannten Mannes in Münster zeigt.

Das alles spricht eine sehr deutliche Sprache und zeigt, dass die Polizei zu dem Zeitpunkt sehr konkrete Hinweise gehabt haben muss, dass es weitere Täter gibt, die zudem in Richtung Holland auf der Flucht waren.

Wenn man die Zeugenaussagen zusammennimmt, ergibt sich aktuell ein möglicher Ablauf dahingehend, dass der angebliche Attentäter kurz vor dem Einschlag des Fahrzeugs erschossen wurde, die eigentlichen Täter es auf Spur brachten und dann absprangen. Der angebliche Fahrer, der sich dann gleich „selbst erschossen“ haben soll, wäre ein typischer „Patsy“ - egal ob Muslim oder nicht.

Wir werden sehen, welche Kampagne – voraussichtlich gegen unsere Freiheit – nun in der Folge dieses Anschlags ausgerollt werden wird. Wird das neue bayrische Polizeigesetz – das stark an überwunden geglaubte vergangene Zeiten in Deutschland erinnert – damit nun in ganz Deutschland durchgesetzt werden? Wir werden bald erfahren, welchen Spin diese Sache bekommen wird.

Die Aktion in Syrien ist allerdings ungleich gefährlicher. Russland hatte vor einem derartigen False-Flag gewarnt, Syrien hatte es, trotzdem hat man es getan. Ost-Ghuta war eigentlich befreit, allerdings weigerten sich auf einmal eine Reihe von „Rebellen“ dann doch wieder, wie vereinbart das Gebiet mit Bussen durch einen Korridor zu verlassen. Daraufhin wurden sie mit konventionellen Waffen erneut von Syrien angegriffen und es besteht nur wenig Zweifel, dass diese in kurzer Zeit dann hätten aufgeben müssen. Assad hätte wirklich nichts Dümmeres tun können, als hier mit Chemiewaffen anzugreifen. Zunächst einmal ist sehr fraglich, ob es überhaupt einen Giftgasvorfall gegeben hat – die Rebellen waren aber im Besitz von Giftgas. Bei dem Vorfall vor einem Jahr zeigte sich ja dann auch, das es die „Rebellen“ waren (die zu 100% von tiefem Staat & co, gesteuert werden). Momentan haben wir aber primär die Aussage der legendären Weißhelme, die für jeden schnell nachvollziehbar von der NATO finanziert werden und eine reine Propagandatruppe sind, um die gewünschten Nachrichten zu produzieren.

Israel hat nun schon einmal eine Vergeltung durchgeführt und auf diesem Flughafen in Syrien waren auch russische Truppen vor Ort. Putin hatte auch bereits vorher klar gesagt, dass seine Geduld Grenzen hat. Es ist damit zu rechnen, dass Russland diesmal nicht mehr nur harte Worte liefern wird. Netanjahu könnte aktuell auch einen Krieg gut gebrauchen, da die israelische Polizei gegen ihn wegen Korruption ermittelt. Letztendlich ist diese Aktion aber von den Hintergrundkräften initiiert worden, die immer mehr mit dem Rücken zur Wand stehen. Das letzte Mal führte Trump den Angriff mit Marschflugkörpern durch, der aber praktisch keinen Schaden anrichtete. Das war mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit eine mit Russland abgestimmte Show, die der tiefe Staat so nicht erwartet hatte. Es ist völlig klar, dass Trump und vor allem die Allianz hinter ihm sehr genau wissen, dass dieser neue angebliche Giftgasangriff ein False-Flag war – sofern er überhaupt stattgefunden hat. Wir sehen nun in der einen oder anderen Weise eine Show – das ist sicher. Die spannende Frage ist , wie der Ablaufplan dieser Show aussieht und wer ihn macht?

Der erste Teil kam vom tiefen Staat und wurde mit der angebliche Skripal-Affäre vorbereitet. Diese ist aber eine derartige Farce, dass mittlerweile eigentlich der letzte einigermaßen intelligente Menschen merken muss, dass wir hier eine Kampagne sehen, ohne dass wirklich Fakten vorhanden sind, Glücklicherweise geht es ja auch der Tochter und Skripal selbst wieder ziemlich gut – soviel zu dem „absolut tödlichen“ Gift. Obwohl der False-Flag in Syrien schon vorher aufgeflogen ist, hat man ihn aber doch durchgeführt, was ich nicht mehr geglaubt hatte. Das zeigt aber, dass die Kräfte hinter diesen Aktionen jegliche Souveränität verloren haben. Die sind in Panik. Sie wollen mit allen Mitteln einen großen Krieg anzetteln und hoffen so, wieder Luft zu gewinnen. Wie es aussieht, kommen die großen Aufdeckungen und erste Militärprozesse gegen bekannte Namen nun sehr zeitnah. Diesen Kampf im Hintergrund muss man kennen, um zu verstehen, was im Vordergrund geschieht. Allerdings hatte auch Wladimir Putin zuletzt angedeutet, dass die Gegner des tiefen Staats nun bald anfangen müssen „zu liefern“. Wir können davon ausgehen, dass ansonsten Russland und/oder China in der einen oder anderen Weise tätig werden wird.

Seinen Sie beruhigt: es wird keinen großen Dritten Weltkrieg geben, das ist nicht im Interesse von Russland, China und der Allianz hinter Trump. Außerdem habe ich sehr gute Quellen, die einen großen atomaren Schlagabtausch ausschließen. Die Angst davor könnte aber gut genutzt werden und diese könnte bald extrem ansteigen. Die Entwicklung der Lage im Vordergrund und im Hintergrund lässt aber erwarten, dass wir sehr bald außergewöhnliche Ereignisse sehen werden. Chaotische Tage oder Wochen sind dann durchaus nicht unwahrscheinlich, auf die Sie vorbereitet sein sollten (was alles dazugehört, finden Sie kompakt in meinem kostenlosen eBook „Der Krisenratgeber“).

Viele Menschen glauben ja auch noch nicht, dass es eine Allianz hinter Trump geben würde, aber ich bin mir dessen sehr sicher und mir wurde auch ein besonderes Ultimatum vor einem Jahr bekannt, welches den Hintergrund der ganzen Ereignisse bildet, die wir seit Mitte 2017 sehen können (inkl. Q anon, versiegelte Anklagen, etc,). Ich habe in meinem neuen Buch „DasMars-Geheimnis und weitere Enthüllungen“ ausführlich über dieses Ultimatum geschrieben.

Titelbild: Sergey Nivens - fotolia.com

Das Mars-Geheimnis





Donnerstag, 15. März 2018

Kriegspropaganda pur – Großbritannien rastet aus


Man fasst es nicht, was gerade in Großbritannien passiert. Wobei, wenn man die wirklichen Hintergründe kennt, wird schon einiges klarer. Tatsache ist aber, dass wir hier Kriegspropaganda wie in alten Zeiten zu hören bekommen und Kriegspropaganda hatte immer genau ein Ziel: Krieg!

Da sind also ein ehemaliger Doppelagent, seine Tochter und einige weitere Menschen mit einem Stoff „Nowitschok“ vergiftet worden, der laut Premierministerin May nur aus Russland kommen kann. Man hat angebliche Beweise dafür, dass es nur Russland gewesen sein kann, nennt sie aber nicht. Was Premierministerin May von sich gab, war eine Begründung der Art: Russland war es, weil Russland es hätte sein können und weil es auch mit Syrien, Ukraine, US-Wahlbeeinflussung und Hacking-Attacken u.a. im Deutschen Bundestag ja gezeigt hätte, dass es böse sei...

Sie „beweist“ also die Schuld mit anderen Taten, für die es auch keine Beweise gibt oder die bereits widerlegt wurden. Zudem weigert sie sich, den „Beweis“, nämlich den Giftstoff an sich, an Russland zur Analyse oder auch der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) – einer neutralen Instanz, die exakt diejenige wäre, welche eingeschaltet werden müsste – zu übergeben.

Dabei ist es völlig unklar, ob es den genannten Stoff überhaupt je gegeben hat und mit der Behauptung, nur Russland könnte ihn herstellen, macht sie sich eigentlich völlig lächerlich. Übrigens sagt selbst Scotland-Yard, dass man mindestens Wochen benötigen würde, um brauchbare Hinweise zu erhalten. May weiß es aber: Russland ist schuld!

Russland hätte sicher auch keinerlei Motiv, genau jetzt einen derartigen Mord zu begehen, der zudem für Geheimdienstaktionen absolut untypisch ist. Großbritannien hat hingegen mehrere Motive, einen solchen Vorfall zu inszenieren. Ob das letztendlich der eigene Geheimdienst oder ein befreundeter war, ist zweitrangig. Häufig erfüllen derartige Aktionen gleich mehrere Zwecke. Zunächst wurde schon vermutet, dass man so EU und NATO wieder zusammenschweißen möchte, auch um beim BREXIT bessere Konditionen zu erhalten. EU und NATO stehen momentan mit dem Rücken zur Wand. Dann könnte dort die Hoffnung bestehen, dass die aktuelle Eskalation Putin bei der nun stattfindenden Präsidentschaftswahl Prozente kosten wird – die erste Gegenkandidatin hat das gleich genutzt. Letztendlich wäre es aber ziemlich naiv, mit einer derartig schlecht gestalteten Propagandaaktion die Wiederwahl Putins verhindern zu können. Die Russen sind in vielen Bereichen deutlich besser informiert, als die massenmedientreuen Menschen hierzulande.
Ein sicherlich wichtiges Motiv ist die Ablenkung. Der Mirror hat nämlich eine weitere englische Stadt ausgemacht, in der seit Jahrzehnten massiver Kindesmissbrauch betrieben wurde, bis zu 1.000 Kinder sollen betroffen gewesen sein. Polizei und Behörden haben weggesehen, da die Täter einer besonderen Religion und Ethnie angehören. Das ist dann Nr. 2 nach Rotherham und es dürfte nicht dabei bleiben. Die Polizei wiegelt aktuell noch ab, aber das ist nur wenig glaubhaft.

Man sieht auch gut an den aktuellen Aktionen gegen ausländische und inländische Personen mit unbequemen Meinungen, dass die Nerven in UK offenbar gerade blank liegen.

Die Nachdenkseiten haben zwei hervorragende Artikel veröffentlicht, die ziemlich deutlich zeigen, dass wir hier über eine typische False-Flag-Aktion reden. Hochinteressant ist hierbei folgende Verbindung:

„Als Sergej Skripal 1995 als Oberst des russischen Militärgeheimdiensts vom britischen Auslandsgeheimdienst MI6 „umgedreht“ wurde, war dies wohl das Werk des britischen Agenten Pablo Miller, der fortan als „Führungsoffizier“ von Skripal tätig wurde. Koordiniert wurde die Arbeit offenbar durch Christopher Steele, einem MI6-Agenten, der in Moskau tätig war.“

Christopher Steele kennen wir aber schon, denn er war derjenige, der durch Clinton & co. beauftragt wurde, ein Dossier zu der Verbindung von Trump und Russland zu schreiben und dort Hinweise für die Schuld Trumps zu erfinden, das dann als Begründung für Abhöraktionen gegen Trump-Mitarbeiter während des Wahlkampfs genutzt wurde. Dieses wurde in dem bekannten Memo des US-Kongress enthüllt. Die Spur führt zu der Sicherheitsfirma von Steele mit dem Namen Orbis. Man hat es auf den Nachdenkseiten gut formuliert:

„Halten wir also als Fakt fest: Skripal hat sich regelmäßig mit seinem ehemaligen Führungsoffizier getroffen, der für das Unternehmen tätig ist, das eine Art Marktführer in Sachen Anti-Putin-Propaganda ist.“


Hier wird schon klarer, wie und durch wen die ganze Sache aufgesetzt wurde. Der ehemalige britische Botschafter Craig Murray setzt sich sehr kritisch mit den aktuellen Vorgängen um Skripal auseinander und hat es sehr treffend formuliert und auch gute Argumente geliefert:

„Die Nowitschok-Story ist im Grunde eine Neuauflage des Schwindels über irakische Massenvernichtungswaffen.“

Hier wird es aber nun spannend und auch gefährlich. Wir wissen alle, was dann der Lüge über die angeblichen Massenvernichtungswaffen von Saddam Hussein gefolgt ist: ein Krieg.

Großbritannien ist scheinbar wild entschlossen, nun eine Eskalation voranzutreiben. Ich kann nur die hiesigen Massenmedien und die Politik eindringlich warnen, diesen Weg mitzugehen. Genau zeitlich passend haben wir jetzt eine neue Bundesregierung (eine Koalition „Not mit Elend“) und einen neuen Außenminister, nämlich Heiko Maas. Er hatte sich wohl in seiner Rolle aus Justizminister bewährt in den Augen derjenigen, die hinter ihm stehen. Immerhin hat er völlig eiskalt ein Zensurgesetz über Deutschland gebracht, bei dem selbst in der UN Kritik laut wird. Damit hat er die Meinungsfreiheit in Deutschland massiv geschleift und steht damit in der Tradition von Zeiten, die wir so eigentlich nicht mehr erleben wollten. Er hat nun die Möglichkeit, sich wieder etwas zu rehabilitieren, wenn er diese Kriegspropaganda gegen Russland nicht mittragen würde. Wir werden es sehen, aber ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass er genau aus dem gegenteiligen Grund kurzfristig Außenminister wurde.

Die Lage ist aktuell extrem brisant, denn wenn nun in der Ukraine oder in Syrien noch etwas passieren würde, könnte die Lage leicht außer Kontrolle geraten. Russland hat eindringlich gewarnt, dass in Syrien ein erneuter False-Flag Giftgasvorfall vorbereitet würde. Es hat aber auch klargestellt, dass es diesmal bei Vergeltungsmaßnahmen gegen Syrien wegen dessen angeblicher Schuld nicht mehr stillhalten würde.

Es gibt allerdings noch einen weiteren Grund, warum aktuell insbesondere Großbritannien derartig auf Konfrontation zu Russland geht. Die Allianz hinter Trump hat es wohl nun auch ins Visier genommen und die Enthüllungen des Mirror zu Telford dürften nur der Anfang sein.

Die aktuellen Aktionen in GB sind augenscheinlich von Panik getrieben, erneut versucht man, einen Krieg anzuschieben oder zumindest mit der Drohung abzulenken. Weder in der Ukraine noch in Syrien hat es aber funktioniert. Hoffentlich funktioniert es auch hier nicht, wenn doch, gehe ich allerdings davon aus, dass dieser Krieg keinesfalls groß werden wird, weil zu mächtige Kräfte im Hintergrund diesen nicht wollen und auch die Mittel haben, ihn zu verhindern. Mehr über die Hintergründe zu dieser Aussage in meinem neuen eBook „Endspiel“. Aber das heißt nicht, dass zumindest die Angst davor noch richtig geschürt werden wird – eventuell auch durch echte kleinere Auseinandersetzungen. Und vielleicht brauchen hier viele Menschen das auch, um endlich aus ihrem Schlaf aufzuwachen.

Was wir aktuell im Vordergrund wahrnehmen, ist nur das Ergebnis umfangreicher Vorgänge im Hintergrund, die zunächst aber einmal in die richtige Richtung gehen. Viele Menschen, die überhaupt davon wissen, glauben ja, dass die Aussagen von der Nachrichtenquelle „Q“ nicht so ernst zu nehmen wären. Warten wir es ab. Folgende Fakten können aber einwandfrei nachgewiesen werden:

  1. „Q“ kommt aus dem direkten Umfeld von Trump
  2. es gibt nun ca. 19.000 versiegelte Anklagen bei US-Gerichten
  3. Es gibt mehrere Executive Orders des US-Präsidenten, die ihm ermöglichen gegen beliebige korrupte und verbrecherische Menschen in den USA und weltweit vorzugehen, diese zu arrestieren und deren Vermögen einzufrieren.
  4. Eine Executive Order bereitet Militärgerichtsprozesse gegen Zivilpersonen vor
  5. Trump ist hier nur die Frontfigur, tatsächlich hat das US-Militär die Macht in den USA in der Hand.
Neben Berichten von Insidern, sind das zusätzlich nachweisbare Indizien, dass große Enthüllungen und Aktionen vorbereitet werden. Es deutet alles auf neue Nürnberger Prozesse hin. Das erklärt dann auch die Panik bei Menschen im Vordergrund, wie beispielsweise Premier May.

Man muss vorsichtig mit seinen Erwartungen sein, wann was passieren könnte? Vieles zieht sich doch immer wieder länger hin. Trotzdem müssen wir davon ausgehen, dass jederzeit nun völlig unerwartete Entwicklungen sich Bahn brechen können. Eine gewisse Krisenvorsorge ist dabei unabdingbar, denn es wird definitiv chaotische Zeiträume geben (was alles dazugehört, finden Sie kompakt in meinem kostenlosen eBook „Der Krisenratgeber“). Je mehr gewisse Kreise in Panik geraten, desto eher kann auch etwas passieren, was die Dinge beschleunigt.

Dienstag, 6. März 2018

Ade SPD




Ein Abgesang

Nun ist es also amtlich: die SPD gab den Posten und Dienstwagen erneut den Vorzug vor ihrer eigenen Zukunft. Selten war es aber so deutlich für alle Menschen zu bemerken. Es wurde ja zuvor eine Angstkampagne gefahren, dass bei einem Nein zur GroKo die SPD endgültig abstürzen würde.
Ich prophezeie nun aber: das „Ja“ wird dazu führen.

Ich oute mich jetzt einmal. Ich habe früher auch SPD gewählt. Ich hatte Männer wie Brandt und Schmidt noch aktiv erlebt – die sicher auch ihre Fehler hatten – aber grundsätzlich aus meiner damaligen Sicht eine gute Politik vertreten haben. Auch wenn ich nicht mit allem einverstanden war und damals über die großen Hintergründe noch nichts wusste. Heute ist aber klar, dass ein Helmut Schmidt nie und nimmer gegen den Nachrüstungsbeschluss der NATO hätten stimmen können, selbst wenn er es gewollt hätte. Die Kanzlerakte, die mittlerweile von sehr prominenten Vertretern wie Egon Bahr zugegeben wurde, verhinderte dieses wirksam. Ich wählte damals die SPD, um Kohl endlich loszuwerden und freute mich, als Schröder Kanzler wurde. Was dann aber unter Rot-Grün passierte, erstaunte mich allerdings sehr und öffnete mir schon damals die Augen. 
Trotzdem war ich von Anfang an nicht glücklich, als Angela Merkel ihn ablöste und es zeigte sich, dass wir vom Regen in die Traufe gekommen waren. Schröder hatte wenigstens die unabdingbar notwendigen guten Beziehungen zu Russland gepflegt. Heute ist die SPD mit der größte Hetzer gegen Russland und das bei der Tradition eines Willy Brandt. Die damalige Sowjetunion war sicher nicht besser als das heutige Russland.

Die kleinen Leute hat die SPD heute auch völlig vergessen – das war aber ihre primäre Klientel. Wenn Sie im Rahmen der Fernsehberichterstattung zur GroKo zuletzt häufiger Einblick in Ortsvereine der SPD bekommen haben, dann konnte man gut erkennen, dass das Durchschnittsalter der Mitglieder irgendwo bei 70 Jahren liegen dürfte.

Wenn die SPD viel Glück hat, wird die GroKo schnell wieder zerbrechen. Ansonsten dürfte die SPD demnächst auf einstellige Ergebnisse zurückfallen. Es ist schon anderen ehemaligen Volksparteien in Europa passiert und es wird auch in Deutschland passieren. Die CDU braucht sich aber gar nicht erst zu freuen – ihr droht dasselbe Schicksal.

Zu dem angeblichen Mitgliederentscheid zitiere ich nur kurz aus meinem aktuellen Newsletter:

Dann haben die Mitglieder der SPD angeblich mit 66,02% für die GroKo gestimmt, 33,98% waren dagegen. Dieses Ergebnis würde ich mit extrem hoher Wahrscheinlichkeit als gefälscht ansehen. Es unterscheidet sich zu wenig von dem von 2013. Die Voraussetzungen waren aber völlig andere. Selbst der vorhergehende Parteitag – in dem normalerweise viel Ja-Sager sitzen, die ansonsten etwas zu verlieren haben – stimmte mit nur 56% dafür und das mit Auflagen, von denen praktisch keine durchgesetzt wurden. Und nun sollen auf einmal 2/3 der Mitglieder dafür gestimmt haben?

Es haben sich schon Mitglieder gemeldet, die dagegen angehen wollen, denn von einer neutralen Wahl, wie es beim Parteitag noch beschlossen wurde, war nur wenig zu sehen. Bei den ganzen Regionalveranstaltungen gab es deutlich mehr Redezeit für die GroKo-Befürworter. Dem Wahlzettel lag dann aber tatsächlich noch ein Beiblatt bei, in dem massiv für die GroKo geworben wurde, unterschrieben von allen möglichen prominenten Leuten, nicht nur dem Parteivorstand. Schon hier zeigt sich, dass man gegen alle vereinbarten Regeln verstoßen hat.

Das langjähriges SPD-Mitglied Olaf Müller hat in einem Video alles dazu gesagt. So dürften sich sicher mehr als nur 1/3 der Mitglieder fühlen. Wir werden sehen, ob die Aktionen gegen diesen Beschluss erfolgreich sein werden?

Den Möglichkeiten zu einer Manipulation waren aber natürlich auch Tür und Tor geöffnet, im Gegensatz zu staatlichen Wahlen lag alles in der Hand der Partei selbst – und dort natürlich den Parteioberen. Was aber den alternativ informierten Menschen sofort anzeigt, dass das genannte Ergebnis so mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit gedreht wurde, ist die Tatsache, dass es 66% zu 33% waren. Zudem begann der erste SPD-Mann bei der Verkündung der Ergebnisse um exakt 9:33 Uhr an das Mikrofon zu treten. Begonnen soll die Veranstaltung um 9:11 Uhr haben – das habe ich noch nicht final verifizieren können. Das sind alles typische Signalzahlen der Hintergrundeliten (alt). Wir erinnern uns, Macron wurde ja auch mit 66,06% gewählt. Es gibt schon Zufälle, oder?

Man hatte Martin Schulz geholt, um einen zu haben, der die zu erwartende krachende Niederlage übernimmt. Seine 100% Wahl war einfach nur lächerlich und ich habe damals bereits geschrieben, dass man ihn danach wieder abschießen wird. Er kann einem fast einwenig leidtun, aber wegen seines großen Egos hatte er die Falle nicht bemerkt. Nun haben wir noch ein paar tapfere Jusos, welche die Gefahr erkannt haben und die als junge Menschen die Zukunft ihrer Partei noch interessiert, aber es durfte kein Scheitern der GroKo geben – dieses wurde von den Hintertanen nicht erlaubt. Es ist davon auszugehen, dass man dieses dann auch Schulz deutlich klargemacht hat.

Zuvor war wohl tatsächlich eine Jamaika-Koalition geplant, dann wäre die SPD die führende Oppositionspartei gewesen und die AfD wäre kleingehalten worden. Lindner und Trittin (beides Bilderbergkonferenz-Teilnehmer) haben Jamaika aber abgeschossen. Ich könnte mir gut vorstellen, dass dieses von den alten Hintertanen so nicht vorgesehen war – es gibt aber aktuell neue Hintertanen, ganz besonders in den USA. Das könnte dann auch dazu führen, dass diese neue Regierung nicht mehr lange halten wird.

Zudem steigt die Wahrscheinlichkeit, dass mit dem Verhalten fast aller aktuellen Parteien demnächst die Parteiendemokratie als Ganzes gegen die Wand gefahren wird. Spätestens seit Merkel gibt es bis auf wenige Ausnahmen keine Opposition mehr im Parlament. Diese ist erst mit der AfD wieder erkennbar vorhanden. Wir werden sehen, ob das noch reichen wird?

Man könnte fast meinen, die Altparteien wollten gezielt die Parteiendemokratie unmöglich machen. Es wird in nicht allzuferner Zukunft mit hoher Wahrscheinlichkeit sehr große Veränderungen in der Politik in Deutschland geben. Die aktuelle Regierung wird, wenn sie denn tatsächlich am 14. März vereidigt wird, das Land vollends an die Wand fahren. Und die SPD wird dafür primär verantwortlich gemacht werden. Deshalb liebe SPD: „Sag' zum Abschied leise Servus...“

Ich möchte noch einen altehrwürdigen SPD-Politiker zitieren, der sicher seine Ecken und Kanten hatte: Herbert Wehner. Was er damals sagte, trifft auf die meisten Abgeordneten und vor allem fast alle Führungskräfte der SPD (aber nicht nur von dieser Partei) heute besser als je zuvor zu:

Bundesarchiv, Bild 175-Z02-00866 / CC-BY-SA 3.0

"Es gibt Würstchen in diesem Parlament, die sind den Mostrich nicht wert,
den man auf sie streichen müsste, um sie genießbar zu machen."

Und noch ein paar weitere Zitate, die sich unsere aktuellen Politiker hinter die Ohren schreiben sollten:

„Verleumdungshetze gibt es überall. Die Spezialisten bedienen sich gesinnungslos alles, woher es auch stamme. Ich bleibe dabei, mich unter keinen Umständen solcher Mittel zu bedienen. Noch habe ich sogar die Hoffnung, daß es gelingen werde, diese Praxis zu überwinden. “

Ist aktuell leider völlig gescheitert – insbesondere auch bei seiner Partei.

„Das Recht zur Kritik und die Pflicht zur Selbstverantwortung müssen geübt werden, damit allmählich ein genügend starker Widerstand gegen alle Arten totalitärer Führerherrschaft und Gleichschaltung aufgerichtet werden kann. Ich schreibe ‚alle Arten‘ und will damit sagen, dass die nazistische nicht die einzige ist.“

Ich glaube, Wehner hätte es nicht für möglich gehalten, was gerade in Deutschland passiert. Wir stehen vor großen Veränderungen, Zeiten des Chaos sind praktisch nicht mehr zu vermeiden, bitte bereiten Sie sich darauf vor (was alles dazugehört, finden Sie kompakt in meinem kostenlosen eBook „Der Krisenratgeber“).

Titelbild: Fotolia.com - hawanafsu

Montag, 26. Februar 2018



Vortrag von Peter Denk am Samstag, 31. März 2018

Die Matrix - Das Leben ein Computerspiel?

Durch die gleichnamige Filmserie „Die Matrix“ haben viele Menschen schon einmal von dem Konzept gehört. Ist in diesen Filmen aber vielleicht viel mehr Wahrheit enthalten, als die meisten glauben würden?

Das Konzept ist nicht neu, sondern uralt, denn die Maya aus dem Hinduismus beschreibt ein ganz ähnliches Konzept. Wie auch in dem Film gibt es in der Realität „Fehler in der Matrix“, die immer wieder auftreten – häufig durch Zeitphänomene. Es gibt aber auch Menschen, die wie „Neo“ willentlich die Matrix verändern können. Tatsächlich ist es so, dass man die Konzepte der Matrix sehr gut mit dem Vergleich eines Computerspiels erläutern kann. Dann werden auch Themen wie Prophetie, Zeitreisen, Teleportation, aber auch Reinkarnation und der Sinn des Lebens auf einmal greifbar und verständlich. Teilweise hat die moderne Quantenphysik hier bereits erstaunliche Erkenntnisse gewonnen, aber in schwarzen Projekten wird auch schon mit der Matrix ganz gezielt operiert. Auf der anderen Seite decken sich diese Erkenntnisse aber auch hervorragend mit spirituellen Lehren.

Das größte Geheimnis ist aber, wer diese Matrix eigentlich programmiert.
Hier gibt es eine überraschende Antwort, die dann auch klar werden lässt, warum das unbedingt ein Geheimnis bleiben soll.

2017 war ein ganz besonderes Jahr, in dem ein „Hebel“ umgelegt wurde. Die Auswirkungen davon werden nun immer mehr zu erfahren sein, es ist auch zu erwarten, dass viel geheimes Wissen nun immer mehr enthüllt werden wird. Die Zeitlinie wurde mehrfach verändert, zwei Beispiele werden exklusiv in diesem Vortrag beschrieben. Die Welt und vor allem das Weltbild werden sich nun in atemberaubender Geschwindigkeit verändern.


Beginn des Vortrags: 19.00 Uhr

Ort:
Gasthof zur Alten Post (Saal), Hauptstr. 37,
94209 Regen / OT March

Kostenbeitrag: 10,- EUR

Sonntag, 24. Dezember 2017

Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr!



Weihnachten

Es ist wieder Weihnachten und aktuell sieht es auch so aus, als wenn wir es auch 2017 noch einigermaßen normal feiern können werden. Allerdings ist schon die Frage, was viele Menschen Weihnachten eigentlich noch bedeutet? Es ist immer weltlicher geworden, die Geburt Jesu ist bei vielen Menschen nur noch ein „Beiwerk“, selbst wenn sie sich noch Christen nennen. Trotzdem ist eine besondere Zeit, das spüren immer noch viele Menschen, sofern sie sich noch ein wenig Zeit nehmen, in dem Stress rund um das Fest in sich hineinzuhören.

Besonders an diesem Weihnachten sollten Sie sich unbedingt ein paar ruhige Stunden reservieren und in diesen in sich hineinhören, wo Sie stehen, welche Werte und Ziele Sie haben und was Ihnen wirklich wichtig ist. Danach stellen Sie sich vor, die Großkrise bricht aus und nimmt Ihnen alles Materielle, das Sie haben. Bleiben dann noch Werte und Ziele übrig?


Wenn mehr oder weniger alles davon unbeeinflusst wäre, dann sind Sie auf einem sehr guten Weg. Bleibt nichts mehr übrig, müssen Sie unbedingt beginnen, an Ihren Werten und Zielen Veränderungen vorzunehmen. Ansonsten werden Sie sehr bald in immense Schwierigkeiten kommen. Es ist jetzt die letzte Chance, Anhaftungen an materielle Werte aufzulösen. Passiert das nicht, könnten diese Anhaftungen Sie in den nächsten Jahren in das Verderben ziehen. Haben Sie diese Anhaftungen hingegen nicht mehr, dann kann die kommende Zeit für Sie sogar durchaus positiv verlaufen. Sie dürfen Ihr Haus behalten, Ihr Auto und auch Ihren Job weitermachen, wenn das alles von heute oder morgen aber weg wäre, können Sie es loslassen und nach vorne schauen? Wenn ja, dann haften Sie dem nicht an. Frieden, Zufriedenheit und Glück sind am Ende immer im Inneren des Menschen und hängen nicht von äußeren Dingen ab.   


Nutzen Sie dieses Weihnachten, die Bande mit denjenigen Menschen, die Ihnen nahestehen, zu intensivieren. Sie werden sich sehr bald gegenseitig brauchen. Machen Sie dieses Weihnachen zu einem besonderen Weihnachten, als wäre es das letzte. Weihnachten ist die Zeit der Hoffnung, die Zeit in der jeder Mensch ein klein wenig besser ist, als normalerweise, auch wenn es nicht bei jedem zu erkennen ist. Das können Sie nutzen, bei sich und bei anderen.

Ich wünsche Ihnen ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest und ein gutes und positives neues Jahr 2018!

Wenn Sie noch ein wenig über Krisenvorsorge wissen möchten, es gibt ein neues Interview von mir zu diesem Thema. 





 Titelbild: © childrendrawings - Fotolia.com
 

Donnerstag, 14. Dezember 2017

Willkommen im Informationskrieg

Das Interview von mir bei Robert Stein zum Thema Informationskrieg, das wir im August geführt haben, wurde nun online geschaltet.

Es ist kein Geheimnis, dass Massenmedien in der Regel wohlwollend und freundlich über die aktuellen Zustände und die Politik berichten. Während es nebenher auch früher schon kritischere Journalisten und Medien gab, beschäftigten sich diese meist mit Nichenthemen und kleineren Skandalen. Mit dem 11.September 2001 setzte sich allerdings eine ganz neue Bewegung in Gang. Alternative Medien schossen wie Pilze aus dem Boden und bearbeiteten jedes politische Feld. Damit machen sie sich nicht nur in der Politik Feinde, sondern sind eine ernsthafte Gefahr für etablierte Medien geworden. Seit Jahren gibt es einen regelrechten Informationskrieg.


Donnerstag, 30. November 2017

Mein Interview bei The FalseFlag zum Thema Lügenpresse

Ich hatte am 28.11.2017 bei dem YouTube-Kanal The FalseFlag ein spannendes Interview zum Thema "Lügenpresse", wobei wir aber auch über eine Vielzahl damit verbundener und teilweise hochaktueller Themen gesprochen haben.