Dienstag, 28. Juni 2016

Der BREXIT – ein Pyrrhussieg?


Der BREXIT wurde gewählt, die Massenmedien und Politiker weinen, die alternativen Medien jubeln. Wird nun alles gut? So sehr ich mir die EU auch auf die Müllhalde der Geschichte wünsche, wie es sich augenblicklich anlässt, scheinen eher die Planungen von bestimmten Kreisen aufzugehen und das bedeutet nichts Gutes für die Bürger, sowohl in Großbritannien als auch in der EU.

Auf den ersten Blick haben die meisten etablierten Politiker in Europa wie Merkel & co. sowie die meisten Massenmedien eine herbe Niederlage einstecken müssen. Viele dürften das durchaus auch genauso sehen und reagieren aus vollem Herzen heraus entsetzt. Hat also „das Gute“ gesiegt?

Ich hatte schon vor der Abstimmung in meinem Newsletter geschrieben, dass die Abstimmung über den BREXIT tatsächlich positiv ausgehen könnte. Zunächst einmal, wenn die Eliten im Hintergrund geschlossen gegen einen BREXIT gewesen wären, hätte diese Abstimmung entweder nie stattgefunden oder sie wäre wunschgemäß ausgegangen. Die Massenmedien spielen hierbei erneut eine überragende Rolle und diese sind in den Händen ganz weniger Menschen, wie ich in meinem Buch „Lügenpresse“ ausführlich gezeigt habe. Rupert Murdoch, einer dieser großen Medienmogule war aber scheinbar für den BREXIT. Ihm gehören neben vielen Fernsehsendern u.a. auch die Times oder die Sun, die in Großbritannien etwa den Stellenwert wie die BILD in Deutschland besitzt. Diese schrieb klar für einen BREXIT und in dieser Größenordnung passiert in den Massenmedien nichts zufällig. Murdoch kann auch nicht einfach machen, was er möchte. Es ist ein ganz klares Anzeichen, dass es zumindest eine Fraktion bei den Eliten im Hintergrund gibt, die den BREXIT möchte.

Eventuell haben die Briten sogar ganz anders abgestimmt und es wurde in Richtung BREXIT gefälscht. Fälschungen passieren nicht immer nur in die offensichtliche Richtung. Die aktuelle Verwunderung über den Sieg bei einer Reihe von BREXIT-Befürwortern könnte für diese Variante sprechen. Die spannende Frage lautet aber nun, warum jetzt der BREXIT zum Thema gemacht wird? Was werden die Folgen sein?

Als Erstes können wir direkt sehen, dass innerhalb von Großbritannien das Teile & Herrsche Prinzip brillant eingesetzt wurde. Man hat die Bevölkerung geteilt und in diesem dialektischen Feld soll sie sich aufhalten. Deshalb gab es Massenmedien die für den BREXIT berichteten und andere, die dagegen waren. Man versucht nun mit einem Medienspin, die Generationen gegeneinander auszuspielen – Tenor: die Alten zerstören die Zukunft der Jungen. Das geht soweit, dass Stimmen laut werden, ältere Menschen gar nicht mehr an zukünftigen Themen zu beteiligen. Dann wird die ländliche Bevölkerung gegen die städtische ausgespielt und zudem Schottland/Nord-Irland gegen den Rest.

Dann setzt dieses Ergebnis natürlich einen dicken Spaltpilz innerhalb von Europa ein. Nicht umsonst hat die polnische Regierung gleich begonnen, die Führung durch Deutschland und Frankreich infrage zu stellen. Die EU zeigt sich seit letztem Jahr, als die Flüchtlings-/Migrationskrise eskaliert (wurde), wie ein chaotischer Haufen, der nichts mehr geregelt bekommt und nun noch der BREXIT. Die Folgen der Migration werden jetzt sehr bald immer klarer zu sehen sein und eine Krise ungeahnten Ausmaßes bewirken. Das ist eine logische Konsequenz und wurde von unzähligen Quellen unterschiedlichster Ausprägung so vorhergesagt. Es gibt meiner Meinung nun zwei mögliche Szenarien für die nächsten Jahre:

1.
Die EU bleibt bestehen, eventuell zunächst eingedampft auf eine kleinere Anzahl „williger“ Mitglieder. Im Rahmen des kommenden Chaos wird sie dann final ihre hässliche Fratze ganz öffentlich zeigen, indem sie nämlich die vollständige Abschaffung der nationalen Freiheiten und natürlich auch der Freiheiten der Bürger durchsetzen wird. Als Begründung werden wir immer wieder hören, dass nur so die Lage gerettet werden kann. 
Die Ansätze dazu hören wir immer wieder einmal ganz offen von unseren Politikern. Da freut sich ein Wolfgang Schäuble, dass die weitere Integration der EU mit einer Krise viel besser gehen würde. Wenn Bundespräsident Gauck sagt, dass „die Bevölkerungen das Problem wären“, dann sind das nicht die wirren Worte eines alten Mannes, sondern es ist genau die Einstellung, welche die Eliten im Hintergrund haben. Es ist die Ankündigung, was nun geplant ist, nämlich dieses „Problem“ zu beseitigen. Von daher kann man Gauck für diese offenen Worte sogar dankbar sein. Siegmar Gabriel hat es mit seiner Formulierung „Pack“ ganz ähnlich gesagt. Diese Politiker sind nur „Lautsprecher“ von anderen, auch wenn sie das selbst vielleicht gar nicht wahrhaben wollen. 
Diejenigen Länder, die aus der EU austreten werden, dürften aber kaum besser dran sein. Zum einen sind dieselben Eliten weiterhin auch in diesen Ländern aktiv und werden dort ebenfalls die Freiheiten der Bürger abschaffen. Die EU wird aber voraussichtlich diesen Ländern das Leben dann auch ganz gezielt schwer machen. Wie man heute schon sieht, kann sich nicht einmal die Schweiz dem entziehen. 
Es wird mit Sicherheit nicht zugelassen werden, dass ein souveränes Land, welches eventuell sogar den Bürgern Mitbestimmung und Freiheiten lässt, ein Erfolgsmodell wird. Diese Länder werden zunächst politisch und wirtschaftlich die Knute zu spüren bekommen. Wenn das nicht reicht, kann es bis zum Krieg gehen. In den „ungehorsamen“ osteuropäischen Ländern gibt es gerade eine Aufrüstung der NATO, die bisher beispiellos ist und viele Menschen dort glauben wirklich, das wäre zu ihrem Schutz... Ob mit oder ohne Konflikt mit Russland, ein möglicher Krieg kann da sehr schnell zu einem starken Druckmittel werden. Schon jetzt wird gegenüber England ein scharfer Ton aus Reihen der EU angeschlagen. Das ist definitiv nicht unbeabsichtigt. Diejenigen, welche die EU als das Non-plus-ultra ansehen, scheinen jetzt mehr und mehr ihre Maske der Freundlichkeit fallen zu lassen.

2. 
Die EU könnte nun aber auch sehr schnell zerfallen. Es ist sowieso sehr fraglich, ob man dieses Bürokratiemonster tatsächlich noch einmal für die Menschen positiv darstellen kann? Wenn die EU zerfällt, wird das aber dann voraussichtlich parallel zu einem großen Chaos durch die Migrantenflutung und auch Crashs in Wirtschaft und Finanzsystem geschehen. Natürlich wird beides in einen Zusammenhang gebracht werden. Es ist definitiv so, dass im Hintergrund eine Neue Weltordnung geplant wird, gegen die die EU in der jetzigen Form noch ein Paradies der Freiheit ist. Wenn die EU zerfällt, wird man dieses dazu nutzen, diese Weltordnung aus dem Chaos heraus zu errichten. Auch hier werden diejenigen Staaten, welche das nicht mitmachen wollen, größte Probleme bekommen.

So oder so machte die EU bereits seit 2015 schon den Eindruck eines aufgeregten Hühnerhaufens. Spätestens nach der nachweislich ausgelösten Explosion der Migration nach Europa gehen die Meinungen immer mehr auseinander. Mit dem BREXIT hat der Hühnerhaufen nun noch einen Fuchs in die Mitte bekommen. Es ist zu erwarten, dass entweder in der EU oder nach deren Zerfall in einer neuen zentralen, wohlmöglich globalen Ordnung dann sehr stringent durchgegriffen werden wird. Viele Menschen werden das dann sogar begrüßen und freudig auf ihre eigenen Freiheiten und Mitbestimmungsrechte verzichten, wenn jemand wieder Stabilität verspricht. Natürlich wird dann die Aussage gelten, dass dieses Chaos nur dadurch zustande kam, weil zuvor eben zu viele Freiheiten existierten. Warten wir einmal ab. Wenn ich richtig liege, wird zunächst das Chaos in der Politik noch weiter ansteigen und sehr bald die Probleme mit der Migration, eventuell auch im Finanzbereich und der Wirtschaft explodieren. Dabei dürfte es völlig egal sein, ob und wann Großbritannien nun wirklich aussteigt oder auch nicht. Das Ergebnis der BREXIT-Abstimmung war auf jeden Fall der Startschuss für die nächste Phase im Plan. Eventuell nutzt man es auch, um nun einen Crash im Finanzsystem zu provozieren.

In beiden o.g. Fällen kommen wir vom Regen in die Traufe, wenn die Menschen sich einfangen lassen. Wie werden die Menschen reagieren, wenn das Chaos erst einmal richtig herrscht – und dieses wird kommen, mit Sicherheit und sehr bald. Da die Bilderbergerkonferenz 2016 in Deutschland stattfand, ist zu erwarten, das bereits in den nächsten Monaten hier wichtige Ereignisse geschehen könnten. Nur wenig von dem, was dann passiert, geschieht zufällig. Wenn die Menschen dieses aber erkennen und sich innerliche Freiheit bewahren, dann können diese Planungen auch noch über den Haufen geworfen werden. Aber seien Sie gewiss, dass in den nächsten Monaten und Jahren noch ganz andere Geschütze zur Manipulation aufgefahren werden dürften.

Überlegen Sie sich immer, in welche Richtung Sie ein Ereignis manipulieren könnte? Der jeweilige Spin der Massenmedien gibt dabei meistens schon eine gute Idee. Manchmal übertreiben diese aber auch so offensichtlich, dass die Menschen es erkennen sollen. Die Anstrengungen der Eliten können dadurch torpediert werden, dass genügend Menschen sich nicht manipulieren lassen. Aber unterschätzen Sie bitte nicht deren Möglichkeiten und auch nicht die Reaktion der meisten Menschen, wenn wirklich existenzielle Probleme auftauchen. So oder so, der Sommer 2016 scheint heiß zu werden, und auch wenn es sich noch etwas länger hinziehen sollte, Sie müssen vorbereitet sein, innerlich und auch materiell (was Sie dazu unbedingt machen müssen, erfahren Sie in meinem kostenlosen Krisenratgeber). Die ruhige Zeit ist nun vorbei und außer vielleicht in dem einen oder anderen Monat als Ruheinsel werden sich die Ereignisse bald mehr und mehr überschlagen. Das ist bereits jetzt klar zu erkennen.

Der BREXIT hat die DEFCON-Stufe für die Krisenvorsorge nun einen Schritt erhöht. Passend dazu gibt es übrigens auch die Informationen, dass die US-Streitkräfte dieses letzte Woche ebenfalls getan haben. Wenn hier tatsächlich DEFCON 3 ausgerufen wurde (das letzte Mal war das an 9/11), dann zeigt dieses, dass hinter den Kulissen einiges schon ziemlich brodeln muss.

Die DEFCON-Stufen der Krisenvorsorge:
  • DEFCON 1: keine umfassende Krisenvorsorge notwendig, keine große Krise in Sicht
  • DEFCON 2: kleinere Krisen können jederzeit ausbrechen, Großkrise ist am Horizont
  • DEFCON 3: Großkrise innerhalb weniger Wochen möglich, Ereignisse, für die Krisenvorsorge benötigt wird, sind  wahrscheinlicher
  • DEFCON 4: große Krise unmittelbar vor dem Ausbruch, letzte Vorbereitungen sind noch kurzfristig durchzuführen
  • DEFCON 5: Krise ist voll ausgebrochen, viele Vorbereitungen nun nicht mehr möglich

Wir sind nun auch bei der Krisenvorsorge auf DEFCON 3.

Titelbild: 
© bluedesign – fotolia.com, P.Denk

Kommentare:

  1. Eine bescheidene Frage, warum beschreibt wikipedia DEFCON der Abstufung 5- 1 genau umgekehrt, nämlich 5 blau Friedenszeit und 1 weiß maximale Einsatzbereitschaft?

    AntwortenLöschen
  2. Es soll nicht zwingend mit den US-Militärdefcons gleichgesetzt werden.

    AntwortenLöschen
  3. Danke der Antwort, sowie ich das sehe kann man sich vorbereitet, WIRKLICH VORBEREIET, zurücklehnen und abwarten was passiert. Ich habe auch versucht, im kleinen Umfeld die Leute wachzurütteln, dass sie wenigstens die Gefahr erkennen. Man WILL es nicht hören, nicht sehen nicht begreifen wollen, dass wir uns mitten in einer Veränderung befinden,dass wir diesen kleinen Wohlstand Frieden verlieren werden und dass wir Statisten auf der Bühne sind, und Jeder seine Rolle in der Fortsetzung von Rocky Horror Picture Show bekommen hat. In desem Fall, die Regie führt ???? das Drehbuch geschrieben??? Kenne SIE nicht persönlich, möchte sie auch nie kennenlernen. Die Kraft zum (Über) Leben mögen uns Allen beistehen!

    AntwortenLöschen
  4. Bin da voll Deiner Meinung. Die meisten sehen's nicht und wollen es auch nicht sehen. Die anderen, Aufgeweckteren, sehen zwar was kommt, denken aber, sie hätten noch massig Zeit.

    AntwortenLöschen
  5. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  6. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  7. Falsch. Der Defcon ist genau andersrum. 1= Krieg. Und aktuell ist der Defcon bei 4. Korrigiere das bitte und mach die Leute nicht narrisch. Es ist zwar Ernst, aber bis Defcon 2 wird es noch dauern. Der wurde übrigens zuletzt in der Kubakrise 1962 ausgerufen.

    AntwortenLöschen